Die 4 Qualitäts Kriterien für Diamanten

Die 4Cs

Das sind die 4 Kriterien, die für den Wert eines Diamanten massgeblich sind.

Cut Schliff:

Ein perfekt geschliffener Diamant reflektiert das einfallende Licht optimal, hat ein schönes Feuer. Es spielt keine rolle in welcher Form der Diamant geschliffen ist, wenn der Stein zu flach oder zu hoch geschliffen verliert er an Feuer weil das Licht hindurch fällt, das Licht tritt nicht mehr durch das Oberteil aus. 

Der verbreitetste Schliff ist der Brillantschliff, (Brillant = Diamant im Brillantschliff) das Oberteil hat 32 Facetten, das Unterteil 24 Facetten, gleich welche Grösse der Diamant im Brillantschliff hat. 

Colo Farber:

Am verbreitetsten sind weisse (weiss bis leicht gelblich), wirklich weisse(D Farbskala nach GIA Gemological Institute of America)  Diamanten sind äusserst selten. So ein Diamant ist absolut farblos wenn weisses Licht in den Kristall eintritt, tritt es in den Regenbogenfarben wieder aus. 

Farbige Diamanten, vor allem mit intensive Farben, rot, pink, blau oder grün sind äusserst selten.  

Clarity  Reinheit: 

Der Diamant ist ein Naturprodukt, daher können kleine Risse, Holraume oder Mineralien eingeschlossen sein. Reine Diamanten (IF, Internally Flawless) sind sehr selten, bei 10facher Vergrösserung sind keinerlei Einschlüsse zu erkennen. Bei VVS (Very Very Small Inclusion) sind kleine Einschlüsse schwierig zu erkennen, bis zu SI (Small Inclusion) da sind die Unreinheiten leicht zu  erkennen aber immer noch bei 10facher Vergrösserung. Ab P1 bis P3 (erstes bis drittes Piqué) sind die Einschlüsse von blossen Auge zu erkennen.

Carat Gewicht:

Das Gewicht. Ein Carat (ct.) sind 0.2 Gramm. Eine alte Gewichtseinheit von einem getrockneten Samenkorns des Johannisbrotbaumes(Ceratonia siliqua), ist heute die Gewichtseinheit im gesamten Edelsteinhandel. Ein Diamant im Brillantschliff von einem 1.00 ct. hat ca. einen Durchmesser von 6,5 mm 

Heute hat auch die Fluoreszenz eines Diamanten einen kleinen Einfluss auf den Preis.

Bei ultraviolettem Licht weisen Diamanten eine unterschiedlich starke Fluoreszenz auf. Das reicht von keiner bis zu sehr stark. Eine leichte Fluoreszenz beeinträchtigt das Aussehen und den Wert eines Diamanten nicht. Ist die Fluoreszenz jedoch stark, kann diese den Diamanten im Sonnenlicht trüb erscheinen lassen. 

Fazit:

Wie grösser, wie seltener

Wie weisser / farbloser, wie seltener 

Wie reiner, wie seltener 

Wie seltener wie teurer

Meine persönliche Ansicht bei der Auswahl eines weissen Diamanten ab 4,0 mm Durchmesser für einen Klassischen Diamant-Solitär (Verlobungsring) ist wie folgt.

Zuerst die Farbe, wie weisser wie schöner nicht unter G (Farbskala nach GIA Gemological Institute of America)

Dann die Reinheit, ab SI1 oder reiner. Diese Einschlüsse sieht man von blossem Auge nicht und hat keinen Einfluss auf die Brillanz / Feuer.

Die Grösse ist dann schon sehr individuell, so ab einem halben Carat (5.0 mm Durchmesser) bis 1 Carat (6,5 mm Durchmesser) ist schon eine ansehendliche Grösse.

Der Schliff sollte mindestens Gut sein

Zertifikat sollte immer von einem unabhängigen Institut sein GIA, HRD, IGI,  AGS oder das Schweizer Institut SSEF, das EGL ist unter professionellen Händler eher etwas umstritten.

Ich berate Sie gerne persönlich in meinem Geschäft

Aber gerne berate ich Sie persönlich in meinem Geschäft.